Zürich Urlaub vom 26.10. - 29.10.2019


Samstag 26. Oktober 2019

87788 Km     Karte der Etappe Tagesetappe 427 Km
Frankfurt, Gengenbach, Waldhaus Brauerei, Zürich Camping Fischers Fritz

Gengenbach Am Samstag um 11:00 sind wir zu unserem Konzert-Urlaub "SEEED" nach "Zürich" gestartet. über die Autobahn A5 ging es in Richtung Heidelberg und weiter bis nach Offenburg. Jetzt sind wir der Landstraße bis nach Gengenbach" gefolgt. Hier haben wir den schönen Ort auf den Spuren des Ritters erkundet und eine Kaffeepause am Rathausplatz eingelegt. Gut gestärkt sind wir weiter nach Freiburg und der Schwarzwaldhochstraße gefolgt, bis zur "Brauerei Waldhaus", wo wir im Gasthof eine Brotzeitpause einlegten. Waldbräu Gasthof Spät am Abend sind wir dann in "Zürich" auf dem Campingplatz "Fischers Fritz" angekommen. An der Rezeption war ein Umschlag für uns Zürich Fischers Fritz hinterlegt. Der Platz #9 war für uns reserviert und der Code für die Sanitäranlagen befand sich auch auf der netten Karte😉. Nach dem wir unseren Platz #9 gefunden und bezogen haben, sind wir noch an die Bar des Restaurant "Beiz". Hier haben wir uns noch ein Bier 🍺 zum Abschluss des Tage genehmigt. Zurück am Platz ging es ab ins Bett und haben die Nachtruhe in unserem Womo genossen.

↑ Top ↑



Sonntag 27. Oktober 2019

88215 Km     Karte der Etappe Tagesetappe 20 Km
Fischers Fritz, Zürich Altstadtrundgang, Zürichberg, Rote Fabrik, Fischers Fritz

Zürich Die Zürich Karte hatten wir für 3 Tage vorab über das Internet geordert. So hatten wir freie fahrt um 10:00 mit dem Bus 165 und der Straßenbahn 11 zum Bahnhof von "Zürich". Zürich Hier haben wir um 11:00 an der Stadtführung "Zürich Altstadt zu Fuß" teilgenommen. Was haben Einstein, James Joyce und Wagner gemeinsam? Alle drei waren begeisterte Bewohner "Zürichs". Nicht nur große Köpfe hegten eine Faszination für die Wasserstadt mit ihrer intakten Altstadt, Menschen aus aller Welt strömten seit jeher in die pulsierende Metropole. Die Spurensuche führt in einem rund zweistündigen Spaziergang durch die Altstadt mit ihren versteckten Gassen, Winkeln und Oasen. Zürich Dabei wird das Geheimnis der Bahnhofstrasse ans Licht gebracht und erklärt, was es mit der «Prozessionsachse» auf sich hat oder bei welcher Kirche der Minutenzeiger einen rekordverdächtigen halben Meter pro Minute vorspringt. Diese beliebte Tour ist für Gäste wie auch Einheimische gleichermassen spannend und birgt zahlreiche Anekdoten zum Staunen und Schmunzeln. 2 Stunden sind wir durch die Altstadt von "Zürich" mit einer kompetenten Stadtführerin, wo wir jede Menge Insider Informationen erhalten hatten. Zürich Kunsthalle Um 13:00 haben wir dann auf eigene Faust "Zürich" erkundet. Das "Grossmünster" haben wir näher erkundet. Vom Karlsturm hatten wir einen wunderschönen Blick über "Zürich". Nächstes Ziel war das "Kunsthaus Zürich" das wir bei einem 2 Zweistündigem Besuch erkundeten. Zahlreiche große Meister der Malerei konnten wir bestaunen. Rembrandt, Rubens, Minet, Cézanne, Gauguin, von Gogh, Picasso, Munch, Beckmann, Chagall, Kandinsky, Miró und Dali haben hier eine würdige Präsentation gefunden. Auch die Kunstbewegung von 1916 der "Dadaismus" um "Arp", "Ball" und "Tzara" hat hier seinen Platz erhalten. Am Schauspielhaus vorbei ging es mit der Straßenbahn zur Seilbahnstation "Rigiblick". Hier Ziegel oh Lac Zürich sind wir zum "Zürichberg" aufgestiegen. Kleine Wanderung zum Zoo von Zürich wo wir mit der Straßenbahn wieder zurück zum "Bürgliplatz" und weiter mit de Bus zur "roten Fabrik" gefahren sind. Hier haben wir im Restaurant "Ziegel oh Lac" gut zu Abend gegessen haben. Zu Fuß ging es am späten Abend zum Campingplatz "Fischers Fritz", ab ins Bett und die Nachtruhe auf dem Campingplatz gut verbracht.

↑ Top ↑



Montag 28. Oktober 2019

88215 Km     Karte der Etappe Tagesetappe 34 Km
Fischers Fritz, Zürich Erkundung, SEEED Konzert Hallenstadion, Fischers Fritz

Fischer Fritz Um 10:30 sind wir vom Campingplatz zur "Sukkulenten-Sammlung" von Zürich aufgebrochen. Die Sukkulenten-Sammlung Zürich beherbergt seit 1931 eine der grössten und bedeutendsten Spezialsammlungen sukkulenter Sukkulenten-Sammlung Zürich Pflanzen. Sukkulenten sind Pflanzen aus trockenen Gebieten, die Wasser speichern. Unter anderem gehören die Kakteen zu den Sukkulenten, aber auch Agaven, Aloen, Dickblattgewächse und viele andere mehr. Die Sammlung verfügt über 4400 verschiedene Arten sukkulenter Pflanzen aus 78 verschiedenen Pflanzenfamilien. Nach dem wir die interessanten botanischen Besonderheiten besichtigt haben, ging es Giacometti Halle mit der Tram ins Zentrum von Zürich. Nächstes Ziel war das Frauenmünster mit seinen wunderschönen Fenstern von "Marc Chagall". Leider war das fotografieren in der Kirche verboten! Nach dem wir das "Stadthaus Zürich" besichtigt haben ging es über den "Lindenhof" zum ETH Kunstrundgang Zürich nössische Technische Hochschule) von Zürich. Es lohnt sich, die ETH zu besuchen, das vor allem im Innern wunderschön zu betrachten ist. Dort sind besonders der Turm FocusTerra sowie der Innenhof beliebte Fotosujets. Rund um das Gebäude finden sich zudem hübsche begrünte Nischen sowie südlich die Polyterrasse, die einen herrlichen Blick über die Dächer der Altstadt eröffnet. Tram Museum Zürich Auch im inneren des Hauptgebäudes ist einen Besuch wert. Hier haben wir einen Kunstrundgang unternommen. Den "Drei-Grazien-Brunnen" von "Eduard Zimmermann", das Bld von "Landwasserviadukt" von "Wilhelm Ludwig Lehmann" und die Graffiti von "Harald Naegeli" haben wir besichtigt. Weiter sind wir mit der Straßenbahn zum "Tram Museum" gefahren. Hier haben wir die Geschichte der "Züri-Tram" erkundet. Das Tram-Museum Zürich (TMZ) ist seit 1989 das Zürcher Tram-Museum und bildet die Geschichte der Strassenbahn Zürich ab. Es wird vom 1967 gegründeten, gleichnamigen Verein getragen. Bis zur Eröffnung des Berner Tram-Museums im Jahr 2007 war es das einzige Tram-Museum Karte SEED Hallestadion Zürich der Schweiz. Nach dem wir wieder unseren unserem Campingplatz erreichten, wurde es Zeit zum Aufbruch zum "SEEED Konzert". So sind wir um 18:00 mit dem Bus und weiter mit der Tram zum "Hallenstation" gefahren. Pünktlich um 20:00 begann das Konzert mit "SEEED". Hier die Kritik der Neue Zürcher Zeitung! Wir haben das anders gesehen!!!

↑ Top ↑




Neue Zürcher Zeitung AG Adrian Schräder 29.10.2019, 12.11 Uhr

Seeed: Früher waren sie mal bei den Besten

Die Berliner Dancehall-Veteranen von Seeed wiegen sich zwar mit traumwandlerischer Sicherheit durch ein Nostalgie-Set. Von der Gegenwart hat sich die Band aber offenbar verabschiedet.
SEEED Hallenstadion Zürich Den Gleichschritt, den haben sie drauf: die fünf Männer, die synchron die Beine kreuzen, die Arme schlenkern lassen, einen Schritt nach links, einen Schritt nach rechts machen und dabei abrupt die Blickrichtung wechseln. Seeed, die Dancehall-Band aus Berlin, beweist an ihrem Konzert im Zürcher Hallenstadion, dass sie in ihrer mehrjährigen Auftrittspause nichts verlernt hat. Knietief stecken die Musiker im Rhythmus, traumwandlerisch bewegen sie sich. Und nie wirkt ihre eigenwillige Mischung aus Dancehall, Dub, Reggae und weiteren Stilelementen aufgesetzt. Niemand bleibt sitzen
SEEED Hallenstadion Zürich Und viele Fans sind ihnen über die Jahre treu geblieben. Fast ausverkauft ist deshalb das Zürcher Hallenstadion an diesem regnerischen Herbstabend. 13.000 harren der Bässe, harren des Crossover, der immer wieder auch kurz und heftig Richtung Rock ausbricht. Wer nicht ohnehin schon einen Stehplatz hat, springt beim ersten Song auf und wird sich während der 100 Konzertminuten kein einziges Mal wieder setzen. Der Grossteil der Besucher ist über dreissig, textsicher und ungewöhnlich tanzfreudig. Man lässt offensichtlich die Jugend Revue passieren. Eine grosse Show wird ihnen an diesem Abend allerdings nicht geboten. Kein Feuerwerk, keine Lasershow, kein Seiltanz: SEEED Hallenstadion Zürich Auf der Bühne steht eine veritable Big Band, vierzehn Männer, die sich aufs Musizieren und den Gleichschritt konzentrieren. Sie präsentieren mit «Bam Bam» ein neues Album, das mit einigen schönen Stücken aufwartet und zwischen verwickeltem Dub, hinkendem Rap und zurückgelehntem Roots-Reggae changiert. Aber punkto Dringlichkeit können die neuen Seeed-Tracks nicht ganz mithalten mit dem, was derzeit unter dem Etikett des deutschsprachigen Dancehall allerorten herausgepowert wird. Die Proll-Rap-Fraktion rund um Musiker wie Raf Camora und Bonez MC etwa hat sich mit Elementen aus der Karibik und Afrika eine Frischzellenkur verpasst. Plötzlich paart sich SEEED Hallenstadion Zürich ihr hölzerner Stil mit tanzbaren Beats, plötzlich wirken sie agil. Es gibt allerdings auch clevere Varianten: zum Beispiel das Repertoire des 46-jährigen Stefan Richter, der unter seinem Künstlernamen Trettmann mit einem entspannten, ravigen Soundkonzept dem Zeitgeist den Puls fühlt. Seeed aber wirken 2019 zu nostalgisch, als dass sie nochmals den Soundtrack des Jahres prägen könnten. Was die Band heute produziert, bringt die Welt nicht mehr zum Beben. So bleiben die Erinnerungen: etwa an den Hit «Paper Planes» von M.I.A., den man nun mit einer Coverversion wiederaufleben lässt; oder an das herausragende Soloalbum «Stadtaffe» des Sängers Peter Fox, das im Konzert immer wieder anklingt.

Kein Best-off
Die Kollegen von Seeed hätten genug Hits, um live einen Steigerungslauf hinzulegen. Sie könnten eine Rakete nach der anderen zünden. Stattdessen nehmen sie immer wieder das Tempo raus, geben dem Reggae seinen Platz, flechten zwischendurch eine Hommage an ihren im letzten Jahr überraschend verstorbenen Sänger Demba Nabé ein, spicken ihr Konzert mit Zitaten und kurzen choreografischen Einlagen. Man kann bemängeln, dass da früher mehr Strom und Überraschung drinsteckte. Oder sich gemütlich am Bass laben.




Nach dem Super Konzert sind wir um 22:30 mit der Tram und Bus zu unserem Campingplatz gefahren. Zwei weitere Paare hatten die gleiche Idee auf dem Campingplatz "Fischers Fritz" ihr Nachtquartier zu belegen. Nach einem kleinen Review des gelungen Abends ging es ab ins Bett, und haben die Nacht sehr gut in unserem Womo verbracht.

↑ Top ↑



Dienstag 29. Oktober 2019

88215 Km     Karte der Etappe Tagesetappe 427 Km
Fischers Fritz, Wehr, Schliengen, Frankfurt BONA47

cafe_denk_pause_wehr Um 10:00 sind wir vom Campingplatz Richtung Heimat gestartet. Mussten durch Zürich was eine zähe Angelegenheit war. Nach dem wir die Stadtgrenze überschritten hatten ging es zügig der Landstrasse entlang nach Deutschland. In "Wehr" haben wir im Museumscafe "Denk-Pause" eine Kaffee-Pause eingelegt! Super gemütliches Café, mit gutem Kuchen und Kaffee. Weiter Richtung Freiburg haben wir noch einen Halt im Weingut "BÜCHIN" in Schliengen einlegt, und uns mit MARKGRÄFLERLAND Wein ein gedeckt. Bei Heitersheim sind wir dann auf die Autobahn und der A5 folgend Richtung Frankfurt gefahren. Um 17:00 haben wir dann die BONA47 nach 854km und dem km Stand 88642 erreicht und unsere Sachen aus dem Auto in die Wohnung gebracht.

Schön war der Kurzurlaub in Zürich. Das tolle "SEEED" Konzert werden wir so schnell nicht vergessen. Zürich war auch eine Reise wert und es gibt bestimmt noch vieles für zukünftige Besuche zu entdecken.

↑ Top ↑




  Design and Service © 26.08.2005 Michael Engel All Rights Reserved. Version 1.00