Entwicklung der Anwendervereinigungen von Siemens und Fujitsu



Entwicklung der Anwendervereinigungen von Siemens und Fujitsu
↑ Top ↑

SCOUT     1975 - 1985


04.07.1975 Gründung des Benutzerverein "Siemens Computer User Team (SCOUT) e. V." BERLIN/FRANKFURT - 20 Großanwender von Siemens-DV-Systemen gründeten in Berlin den Siemens Computer User Team (SCOUT) e. V. Die auf die Zielgruppe der Anwender von 4004-Anlagen (Modell 135 und größer aber 256 K) ausgerichtete Benutzergruppe soll in das Frankfurter Vereinsregister eingetragen werden. Die Initiative ging vom Bertelsmann-Verlag aus; Sprecher des neugegründeten Vorstands ist Bert van Rennings (34), Leiter der Systemtechnik, EDV-Bereich der Zentralorganisation der Dresdner Bank, Frankfurt. Van Rennings betonte gegenüber der Computerwoche die Notwendigkeit eines Siemens Anwender Zusammen-schlusses: “Der Wunsch des einzelnen Kunden ist Siemens nicht mehr Befehl. Das hängt natürlich damit zusammen, dass die Firma in den Kreis der großen EDV-Hersteller eingetreten ist.“
Hauptziel von SCOUT ist ein über den bisherigen privaten - meist anonymen - Kontakt hinausgehender, organisierter Erfahrungsaustausch zwischen den einzelnen Mitgliedsfirmen, um Benutzerwünsche an System-Design und Software zu formulieren. Dennoch versteht sich der "SCOUT-Verein" nicht als Gegenmacht zum Hersteller. Vielmehr sollen gemeinsam mit Siemens die Forderungen nach Änderung bestehender Systemkomponenten abgestimmt werden. Namhafte Firmen und Institutionen wie Bertelsmann, Bundesbank, Flughafen Frankfurt, Polydor, Rechenzentrale Bayerischer Genossenschaften und Springer-Verlag gehören zu den Gründern von SCOUT. Darunter sind einige, die als IBM-Anwender in den User-Groups "Guide" und "Share" bereits Erfahrungen mit dem Erfahrungsaustausch sammeln konnten. Nicht vertreten ist bisher der Behördenbereich, bei dem - wie van Rennnings erklärt - "der Entscheidungsprozess erfahrungsgemäß etwas länger dauert".
↑ Top ↑

WASCO     1976 - 1985


Im gleichen Jahr fand ein Treffen der Nutzer von Siemens-Anlagen aus dem Wissenschaftsbereich statt. Daraufhin sprachen sich u. a. wegen der unterschiedlichen Nutzung (bei SCOUT Anlagen mit einem Batch-Betriebssystem, bei wissenschaftlichen Einrichtungen Anlagen mit einem Time-Sharing-Betriebssystem) die Mehrheit der Teilnehmer dafür aus, einen eigenen Verein zu gründen. Im darauffolgenden Jahre am 30.02.1976 wurde dieser Verein WASCO (Wissenschaftlich-technische Anwender von Siemens-Computern) in Mannheim als eingetragener Verein registriert. Noch im gleichen Jahr wurde in der Schweiz ein Verein SCOB (Siemens-Computer- Benutzer-Vereinigung) gegründet.
↑ Top ↑

SCOUT-Mitglieder bringen Entwicklungsantrag nicht durch
09.03.1979 - MÜNCHEN (de)

Kompatibilität BS1000/BS2000 von Siemens abgelehnt Siemens-Anwender, die das Betriebssystem BS1000 einsetzen, verspüren wenig Neigung, auf BS2000 umzustellen: Liegt's daran, daß Inkompatibilität zwischen beiden Betriebssystemen besteht, oder hat Siemens die Verträglichkeit bisher deshalb nicht hergestellt weil keine entsprechenden Benutzeranforderungen vorlagen?Aufschluß in dieser Frage liefert der "Erfahrungsbericht 1978" des Arbeitskreises "Datenbanken" der Siemens Computer User Team (SCOUT) e. V.: Neben der Feststellung "Entwicklungsantrag "Kompatibilität BS1000/BS2000" (von Siemens, d. R.) abgelehnt" enthält das interne SCOUT-Papier indessen eine Fallstudie, die die Vor- und Nachteile eines Wechsels von BS1000 auf BS2000 aufzeigt. SCOUT-Mitglied Karl Kammermaier von der ESG/FEG (München) berichtet, daß die Umstellung des Datenbanksystems Sesam "aus der Sicht der Programmierung" als "sehr positiv", "aus der Sicht der Operatoren" dagegen als "Wenig günstig" angesehen wurde. Den ungekürzten Text lesen Sie Seite 9.
↑ Top ↑

SCOUT User drängen Siemens zum Handeln
05.10.1979 - FRANKFURT (je)

Rund drei Viertel der Entwicklungsanträge, die das Siemens-Computer-User-Team (SCOUT) im Berichtsjahr 1978/79 an Siemens stellte, wurden positiv aufgegriffen. Die Kritik, die SCOUT am Verhalten des Hardware-Produzenten übt, richtet sich gegen zu lange oder überhaupt nicht definierte Realisierungszeiten und die Schwierigkeiten bei der Umstellung von BS1000 auf BS2000. Einen Tag nach der Mitgliederversammlung - sie wählte einen neuen SCOUT-Vorstand - tagte in Frankfurt auch der Führungskreis von SCOUT und beschäftigte sich mit Spezialthemen. Mit und ohne unmittelbare Beteiligung von Siemens hat SCOUT über das Berichtsjahr 78/79 hinweg etwa 60 Arbeitstagungen durchgeführt, auf denen Siemens-EDV-Produkte zur Diskussion standen. Als Teilergebnis dieser Erörterungen hat SCOUT etwa 140 Entwicklungsanträge zu Siemens-Software-Funktionen eingebracht. Sie enthielten Forderungen nach Verbesserung bestehender wie auch völlig neuer Produkte - so verlangt SCOUT beispielsweise ein neues Remote-Spool-System. Siemens ist auf diese Forderungen weitgehend - zu 75 Prozent - eingegangen, läßt aber nach SCOUT-Meinung bei der Realisierung die notwendige Eile vermissen. Der neue SCOUT-Vorstand besteht aus dem bisherigen Vorstandssprecher Bert van Rennings (Dresdner Bank), den ebenfalls wiedergewählten Jürgen Janck (BfA) und Werner A. Graml (ESG/FEG) sowie dem neugewählten Maurice Nicollier von der Züricher Telekurs AG. Für das nächste Berichtsjahr wurde von den Arbeitskreisleitern - es gibt acht Arbeitskreise, die zum Teil in Arbeitsgruppen weiter gegliedert sind - ein umfangreiches Arbeitsprogramm vorgestellt. Alle Arbeitskreise wollen sich mit den Testmethoden vor Kundenfreigabe der von ihnen betreuten Software-Produkte befassen und Verbesserungsvorschläge unterbreiten. Auch die Durchforstung des Ausbildungsprogramms hinsichtlich Vollständigkeit und zweckmäßiger Funktionsgliederung hat man sich vorgenommen. Auf dem Programm des SCOUT-Führungskreises standen unterschiedliche Themen. So berichtete ein Anwender von den Möglichkeiten und Grenzen eines Projekt-Steuerungssystems. Ein SCOUT-Mitglied referierte über seine Erfahrungen mit dem bei Siemens in Frankfurt erstmals eingeführten Systemdienst - kombinierte Hard- und Software-Wartung - und kam zu einem positiven Ergebnis. Siemens präsentierte vor dem Führungskreis die Einsatzmöglichkeiten seiner neuen Serie 7.5XX und diskutierte mit den Teilnehmen darüber. Kritik war von SCOUT zu hören, weil Siemens "den bisherigen BS1000-Kunden mit der notwendigen auf BS2000 eine Nagelkette vor die Nutzungsmöglichkeiten diese sehr preisgünstigen Systems gelegt hat". Die sich daran anschließende Diskussion um die Umstellungsmöglichkeiten von BS1000 nach BS2000 ergab, daß hier von Siemens die Systemunterstützung noch erheblich verbessert werden muß.
↑ Top ↑

1980 SCOUT: BS1000-Fortentwicklung gesichert
08.02.1980 - FRANKFURT (je)

Das Siemens-Computer-User-Team(SCOUT) will nun auch lnteressenvertretung für Anwender des vor ungefähr einem halben Jahr auf den Markt gebrachten Betriebssystems BS3000 werden. In der ersten Phase dieses Vorhabens sollen BS3000-Themen unmittelbar im SCOUT-Führungskreis behandelt werden. Wie das SCOUT-Sekretariat mitteilt, war bis Ende Januar noch kein BS3000-Anwender dem Siemens-User-Team beigetreten. Derweil gilt das Hauptaugenmerk des Anwenderklubs den etablierten Betriebssysemen BS1000 und BS2000. In Anbetracht der "zaghaft einsetzenden Hinwendung derzeitiger BS1000-Benutzer zum BS2000" so SCOUT-Vorstand Bert van Rennings - hat SCOUT an die von Siemens angestrebte Migration von BS1000 nach BS2000 folgende Forderungen geknüpft: Diesem Ziel dienen Schnittstellengarantien und kompatible Betriebssystemschnittstellen. Inzwischen liegt der Anwendervereinigung ein mehrseitiger, vom Siemens-Vorstand unterzeichneter Brief vor in dem außer der Zusicherung, daß BS1000 den SCOUT-Wünschen gemäß weiterentwickelt wird, auch eine grobe Terminplanung festgeschrieben ist, die darüber Auskunft gibt, zu welchem Zeitpunkt welche Entwicklungsstufe zu erwarten ist. Ungeklärt dagegen und weiterhin heftig diskutiert sind Fragen der Konvertierung von dem einen Betriebssystem in das andere, ferner auch der Siemensschen Datenbankpolitik. "Es ist sinnvoll und notwendig", schreibt van Rennings, "alle formulierten Forderungen auf eine möglichst I breite Basis zu stellen. Alle Siemens-DV-Kunden, die ein aktives Interesse an den Produkten ihres EDV-Herstellers haben" sollen sich an SCOUT c/o Dresdner Bank Ressort Organisation - Systemtechnik, Gallusanlage 7-8, in Frankfurt wenden.
↑ Top ↑

SAVE     1985 - 2000


SAVE Logo Am 23.05.1985 gründeten beide Vorstände zusammen mit den Gründungsvorsitzenden beider Vereine, van Rennings und Meuer, den Verein SAVE (Siemens-Informationstechnik Anwenderverein) in Berlin. Der Vorstand bereitete die 1. o. Mitgliederversammlung und die anstehende Frühjahrstagung vor, immer unter der Prämisse des Auflösungsbeschlusses der Mitgliederversammlungen von SCOUT und WASCO. Dazu bedurfte es eines von SAVE zu unterzeichneten Geschäftsauftrages. Im März 1986 konnte der Vorstand von SAVE verkünden, dass von den ca. 330 Mitgliedern der Vorgänger-Vereine schon 231 das vereinfachte Aufnahmeverfahren genutzt hatten und damit SAVE beigetreten waren. Als Vereinszeitung wurde „SAVE aktuell“ herausgegeben, das Vereinsemblem stammte von Steffen Holzer. Die 1. SAVE-Tagung wurde von Holzer, dem Leiter der SAVE-Geschäftsstelle, in Absprache mit dem Vorstand organisiert und fand in Berlin unter starker Beteiligung von Mitarbeitern aus dem Hause Siemens statt.

Tabelarische Übersicht der stattgefunden SAVE Tagungen

Tagung Termin Ort Sprecher
0 23.05.1985 Gründungsversammlung
1 19.-21.03.1986 Berlin Niesing
2 18.-20.03.1987 Heidelberg Niesing
3 07.-09.03.1988 Würzburg Niesing
4 19.-21.04.1989 Köln Brill
5 07.-09.03.1990 Karlsruhe Brill
6 16.-18.04.1991 Travemünde Brill
7 28.-30.04.1992 Bonn Rittenbruch
8 27.-29.04.1993 Wiesbaden Rittenbruch
9 07.-11.06.1994 Kopenhagen Rittenbruch
10 28.-30.04.1995 Stuttgart Rittenbruch
11 07.-09.05.1996 Bremen Rittenbruch
12 22.-24.04.1997 Frankfurt/M Rittenbruch
13 03.-05.11.1998 Bonn Rittenbruch
14 10.-12.11.1999 Magdeburg Rittenbruch
15 09.-11.02.2000 München Höpfner
16 24.-26.05.2000 Hamburg Höpfner
2000 Übergang zu JUSTSAVE
Bundeskanzler Gerhard Schröder auf dem Kongress FOCUS 2000 des Siemens-Informationstechnik Anwendervereins e.V. (SAVE), 26.10.2000
↑ Top ↑

JUST     1993 - 2000


JUST Logo



BENUTZER VON SIEMENS-SYSTEMEN BILDEN NEUE GRUPPE
Montag, 18. Oktober 1993 München, Deutschland
"JUST Joint Users of Siemens Telecommunications" ist der Name einer neuen Gruppe, die von 18 Unternehmen und Organisationen gegründet wurde, die Kommunikationssysteme von Siemens einsetzen. Gerda Figge, von Brill & Figge Managementberatung, wurde zur Leiterin der neuen USER-GROUP ernannt.
↑ Top ↑

JUSTSAVE     2000 - 2006


SICUS Logo 2000 Zusammenschluss der Vereine JUST (Joint Users of Siemens Telecommunications) e.V. und SAVE e.V (Siemens-Informationstechnik Anwenderverein) zu JUSTSAVE e.V.

Wegen Dauer-Problemen: Aufstand von Großkunden gegen Siemens

17.04.09 - München -
Zuerst waren es Mitarbeiter und Gewerkschaften, jetzt rumort es auch bei Großkunden: Der Anwenderverein Justsave, dem nach eigenen Angaben 400 Firmenkunden von Siemens angehören, fordert in einer Mitteilung "eine schnelle Klarstellung der Unternehmensstrategie". Die Kunden sind verärgert, dass es seit Monaten keine Lösung für das teilweise kriselnde Informations- und Kommunikationsgeschäft des Elektrokonzerns gibt. Dabei geht es insbesondere um die Handy-Sparte und den Dienstleister SBS.

Unmut über die Unsicherheit

27.05.2005 IGM
Das Warten auf verlässliche Aussagen und Zukunftsperspektiven bei Siemens Com und Business Services lastet nicht nur auf den Beschäftigten - auch Kunden und Analysten werden allmählich ungehalten. Das monatelange, nervenzehrende Ausbleiben klarer Aussagen zur künftigen Entwicklung wichtiger Siemens-Bereiche führt zu wachsendem Unmut bei den Anwendern deren Produkte: Der Siemens-Anwenderverein Justsave (Siemens I and C User Group Association) hat Siemens aufgefordert, die "destruktive Debatte um die ungewisse Zukunft [...] zu beenden und statt dessen ein verlässliches Strategiekonzept vorzulegen." Die Unsicherheit führe ansonsten zur Erosion der Kundenbasis, nun seien "mutige Innovationen und zukunftsorientierte Investitionsentscheidungen gefragt und nicht eine Politik der schleichenden Selbstauflösung", zitierte die Süddeutsche Zeitung den Justsave-Vorstandssprecher Horts Rolfs.
Ins selbe Horn stößt das gleichfalls wenig gewerkschaftsnahe Bankhaus Sal. Oppenheim: Es gehe um Siemens' Glaubwürdigkeit, so der Siemens-Analyst des Hauses Frank Rotauge, Klaus Kleinfeld habe die Hoffnung auf eine schnelle Lösung geweckt, "jetzt müssen sie auch liefern." Die Werte jedenfalls, die Siemens mit seinen Handys geschaffen habe, also Marke und Marktposition in Deutschland, müssten erhalten bleiben.
Sowohl bei Sal.Oppenheim als auch bei Justsave sind unübersehbare Parallelen zu den Grundsatzforderungen der IG Metall vermutlich nicht beabsichtigt - und werden darum umso überzeugender.

Tabelarische Übersicht der stattgefunden JUSTSAVE AK Zentrale Server Tagungen. Protokoll von Mike Kelly, JET-Software GmbH

Tagung Termin Tagungsort Highlight Protokoll
1 13. - 15.09.2000 Erfurt            1. Tagung unter JUSTSAVE
Serverroadmap BS2000/OSD
Herr Joachim Feldmann (FSC)
2 24. - 26.01.2001 Augsburg Erfahrungsbericht IDOM Herr Dr. Pawliska
3 09. - 11.05.2001 Duisburg Hr. Kammler wird zum neuen BS2000 AG Leiter gewählt
4 26. - 28.09.2001 Leipzig BS2000/OSD Status (Joachim Feldmann, FCS)
Eine 10 Jahres Garantie für die Weiterentwicklung und Support für BS2000/OSD wird gerne gegeben!
5 23. - 29.01.2002 München Endlich ist es soweit: die Funktion "Hot-Info-ITS für Kunden" ist freigeschaltet.
6 05. - 07.06.2002 Dortmund Praxisbericht: OSD 5.0 Pilotierung Herr Engel SAG
7 08. - 10.10.2002 Ulm Maritim Was soll LDAP, was macht LDAP interessant - Herr D. Lannert, Uni Düsseldorf LDAP im BS2000? - FSC
8 28. - 30.01.2003 Potsdam Schwerpunkt: IMON Softwareinstallation
9 05. - 06.11.2003 Hannover Schwerpunkt: DNS im BS2000
10 05. - 06.05.2004 Dresden openNet Server News
11 29. - 30.09.2004 Nürnberg HA + DR Solution “Warm Standby” – keep it simple
12 23. - 24.02.2005 Magdeburg BS2000-Performace-News – Herr Grabau, FSC
13 21. - 22.09.2005 Kassel Automatisierung dynamischer Infrastrukturen mit ASCC©

↑ Top ↑

SICUS     2006 -


SICUS Logo Seit 2006 heißt der Verein SICUS e.V. "Siemens Customer Users". SICUS ist die Vereinigung der Anwender von Produkten, Lösungen und Dienstleistungen von technischen Kommunikations- und Informations-Anbietern. SICUS versteht sich als Interessenvertretung gegenüber Herstellern und Service Providern im ITK Bereich - und bietet sowohl eine Plattform für den Austausch von Informationen und Erfahrungen der Anwender untereinander, als auch ein Forum für die Kommunikation zwischen Anwendern und Herstellern.

Da Siemens seine Computer-Sparte an Fujitsu am 4. November 2008 verkauft hat und somit die Siemens Bindung nicht mehr bestand, haben sich am 27. Oktober 2010 die Fujitsu User zu einem eigenen Anwenderverein Fujitsu NEXT e.V. zusammengeschlossen und sich vom Sicus e.V. getrennt.

Im Dezember 2012 haben die Mitglieder beschlossen, die Buchstabenauflösung für SICUS wie folgt zu benutzen: "Smart Information and Communication Users".

Siemens war ein mal!


Tabelarische Übersicht der stattgefunden SICUS DDC AG EA/DYN Tagungen.

Tagung Termin Tagungsort Highlight Protokoll
1 22. - 24.03.2006 München          Praxisbericht: Personal Logon;
Herr Brüggenthis, Continental
2 15. - 16.11.2006 Augsburg Single Sign On mit Kerberos ins BS2000
Herr Ginzkey FSC
3 18. - 19.04.2007 Frankfurt Flughafen Stochastisches Verhalten der SX150
Herr Dr. Pawliska, LDS NRW
4 05. - 06.11.2007 München Schwaig Herr Engel, Software AG wurde einstimmig zum Leiter der AG EA/DYN gewählt
5 23. - 24.04.2008 Brühl Schwerpunkt: openFT V10.0 / V11.0
6 10. - 11.11.2008 Augsburg Dynamische Umstellung auf HNC IV in der Praxis
Herr Brüggenthies Conti Vers.
7 30. - 31.03.2009 Mainz BS2000 relevante Internetportale / Anwendungen / Recherche-Systeme Herr Zils FSC
8 16. - 17.11.2009 München Subsystem ASTI in der Praxis (OPG)
9 26. - 27.04.2010 Berlin Praxisbericht: Dynamische „CD-ROM“ Einsatzszenarien im BS2000 Herr Michael Engel
10 22. - 23.11.2010 München Vortrag POSIX Installation Hr. Fröde FTS

↑ Top ↑

Fujitsu NEXT     2010 -


NEXT Logo Der Anwenderverein Fujitsu NEXT e.V. wurde am 27. Oktober 2010 von 10 deutschen Unternehmen und Behörden in Berlin gegründet. NEXT steht für „Network of Experts“ und damit ist der Fokus der Vereinsarbeit definiert: NEXT versteht sich als Plattform für einen offenen Erfahrungsaustausch von Fujitsu-Anwendern unter Einbeziehung von Fujitsu-Experten, Fujitsu-Partnerunternehmen sowie IT-Experten aus Wissenschaft und Forschung.

Anwender von Fujitsu organisieren sich neu

Lothar Lochmaier, 29.10.2010, 14:58 Uhr
In Berlin hat sich diese Woche der Anwenderverein ‘Fujitsu NEXT e.V.’ – Fujitsu Network of Experts – gegründet. Insbesondere mit Blick auf die zukunftsträchtigen Märkte im Cloud Computing sieht sich die Anwendervereinigung als eine Art Zukunftsrat in der strategischen Produktentwicklung. Branchenbeobachter erwarten jedoch mehr von Fujitsu Next und anderen Anwendervereinigungen: Käme diesen unabhängigen Vereinen nicht auch die Aufgabe zu, die Kundenbeziehung zu demokratisieren, oder handelt es sich dabei nur um ein Nebengeleis für den firmenstrategisch unbedeutenden Fachdisput zu technischen Details, wo doch heute in der begrifflichen Netzwolke Ausdrücke wie Designer-Communities und Virtual Engineering herum geistern? Vor diesem Hintergrund leuchtet Bernd Wagner, Senior Vice President Region Germany und Managing Director von Fujitsu Technology Solutions, im Gespräch mit silicon.de, die Zukunftsoptionen aus: Die Aufgabe der Anwendervereinigung liege in ihrer permanenten Feed-Back-Funktion als Sparringspartner für die Produktentwicklung. Dabei solle der unabhängige Charakter der Plattform gewährleistet sein. “Wir wollen als gleichberechtigte Partner gemeinsam über den Tellerrand hinaus blicken”, betont Bernd Wagner. Dies bestätigen auch Vertreter aus dem Vorstand. Das Ziel bestehe darin, den konstruktiv-kritischen Dialog sowohl mit den Anwendern als auch mit dem Management des Konzerns zu führen – und der Anwenderverein stelle das Bindeglied in eben diesem Prozess dar. Mit den historischen Vorläufern der Siemens-Anwendervereine, wie Sicus, hat das neue Konstrukt allerdings kaum etwas zu tun. Die Traditionslinie soll laut Angaben der Initiatoren bewusst gebrochen, der Neustart auf eine neue Grundlage gestellt werden. Die organisatorische Aufstellung von Fujitsu ist funktional gegliedert statt vertikal strukturiert, um dadurch zahlreiche Partner in einem offenen Systemansatz zu integrieren. Dazu schreibt das Unternehmen in den kommenden Wochen rund 30.000 Kunden an, um diese für eine Mitarbeit in Fujitsu Next zu sensibilisieren. Auf einer speziellen Online-Informationsplattform wird Fujitsu Next demnächst Informationen und Vorschläge zur Optimierung von IT-Lösungen und -Strategien bereitstellen. Darüber hinaus hat sich die Initiative zum Ziel gesetzt, regelmäßig Vorträge, Seminare und Arbeitstagungen zu organisieren und Arbeitskreise zum Erfahrungsaustausch sowie zur inhaltlichen Diskussion und Weiterentwicklung von IT-Standards, IT-Lösungen, IT-Strategien und Best Practices einzurichten. Auch Social Media soll in der neu gestalteten Kundenbeziehung keine Nebenrolle spielen. Denn offenbar will der Anwenderverein sukzessive auch eine Präsenz auf Facebook anbieten, um den Austausch anzuregen. Die Nachwuchsförderung, so betont auch Bernd Wagner, gehöre zu den vordringlichen Aufgaben. Die so von dem Konzern in der technischen Computerwolke umschlungenen Millionen von Anwendern sollen keine Statisten sein. Sie sollen jede neue Hardwarekomponente über die unterschiedlichen Sendefrequenzen im Verein fortlaufend auf Herz und Nieren prüfen. Die Motivationslage dürfte gerade mit Blick auf die Marktreviere des Global Players dabei stark von der neuen Spielwiese Cloud Computing geprägt sein. “Cloud Computing wächst in Japan stärker als in Deutschland”, sagt Wagner. Gerade mittelständische Unternehmen könnten durch standardisierte Commodity in der Wolke profitieren, etwa bei Zukäufen oder bei der globalen Marktexpansion. Um die konzeptionellen Anlaufschwierigkeiten bei der Akzeptanzkurve von Cloud Computing zu überwinden, hat der Manager als größte Herausforderung die Rechtssicherheit identifiziert. Diese spiele insbesondere bei der Investorenbewertung eine herausragende Rolle, bei der sich die Bewertungszyklen drastisch verkürzt hätten.
↑ Top ↑

Fujitsu NEXT Expertentreffen

In den Arbeitskreisen von Fujitsu NEXT e.V. treffen sich regelmäßig Experten zur Vertiefung ihres Know-how zu einer bestimmten Thematik. Aktuell sind im Verein die folgenden Arbeitskreise aktiv: In den Arbeitskreisen entwickeln die Teilnehmer in der Regel über Jahre miteinander ihr Fachgebiet. Das Angebot ist nicht statisch und richtet sich am Bedarf der Mitglieder aus. Über die Arbeitskreise hinaus bietet der Verein mit dem Veranstaltungsformat NEXT NOW ein- bis zweitägige Tagungen mit dem Fokus auf Mit Managementfragen setzen sich die Führungskräfte der NEXT-Mitgliedsunternehmen und persönliche Mitglieder im Directors Summit auseinander. Nur wer nach vorne blickt, kann die Gegenwart meistern, deshalb wird den zukünftigen Entwicklungen in der Informationstechnologie besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Das war den Gründungsmitgliedern so wichtig, dass sie in der Vereinssatzung die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses durch Fujitsu NEXT e.V. verankert haben. Gemeinsam mit dem Wissenschaftlichen Beirat wählt der Vorstand förderungswürdige Projekte aus dem Bereich der Informationstechnologie aus und die Ergebnisse werden mit einer Preisverleihung gewürdigt.
Einmal jährlich werden alle persönlichen Mitglieder sowie die Repräsentanten der Mitgliedsunternehmen zur Mitgliederversammlung eingeladen und bestimmen dort gemeinsam mit dem Vorstand die weitere Entwicklung des Vereins.
↑ Top ↑

2020 Fujitsu NEXT feiert 10. Geburtstag Online


10 Jahre Fujitsu NEXT Zehn Fujitsu-Kunden gründeten vor zehn Jahren am 27. Oktober 2010 in Berlin den gemeinnützigen Anwenderverein Fujitsu NEXT e.V. Die Zahl der Mitglieder ist inzwischen dreistellig, ebenso die Zahl der Veranstaltungen, die NEXT seit der Gründung durchgeführt hat. NEXT steht für Network of Experts und das ist genau das, was die Usergroup auszeichnet: hier findet ein breitgefächerter für alle Beteiligten hilfreicher Dialog auf Augenhöhe statt zwischen Kunden, Partnern und Fujitsu-Vertretern.

10 Jahre Fujitsu NEXT Natürlich muss der 10. Geburtstag gefeiert werden, aus aktuellem bekannten Anlass leider „nur“ online. Am 27. Oktober 2020 bietet NEXT unter dem Motto „NEXT2gether“ einen digitalen Tag der offenen Tür für Mitglieder, Freunde und Interessenten an. Vorstand, Wissenschaftlicher Beirat, Arbeitskreise, NEXT NOW – Tagungen, Directors Summit – alle NEXT-Bereiche stellen sich an diesem Tag vor. Dadurch hat jeder die Möglichkeit, sich unkompliziert einen Einblick in die Arbeit des Anwendervereins zu verschaffen und sich genau die Themen anzuschauen, die persönlich von Interesse sind. Der Tag bietet auch Raum für Gratulanten, so haben sich u.a. Rupert Lehner und Joseph Reger angekündigt. Zum Abschluss des Tages vermittelt Keynote-Redner Daniel Anthes etwas, das wir in diesen Zeiten alle gut gebrauchen können: Zukunftsoptimismus. Freuen Sie sich auf einen spannenden Tag mit NEXT und besuchen Sie uns am 27. Oktober – wir freuen uns auf Sie!
Die Vorträge der Geburtstagsfeier sind über NEXT4you abrufbar!
↑ Top ↑

Neue Bezeichnungen für die Fujitsu NEXT Arbeitskreise ab 2019

Ab 2019 werden die Arbeitskreise (AK) in Expert (Gemeinschaft) / Community (EC) umgetauft. Die Arbeitskreisleiter (AL) und der Fujitsu Betreuer (AB) werden zum Community (Koordinator) / Coordinator (CC). Der Begriff Arbeitskreis und der Arbeitskreisleiter ist doch ein wenig altbacken, und so haben wir uns bei der Erweiternden Vorstandssitzung 2019 mehrstimmig für diese neue Namensgebung entschieden.
↑ Top ↑

Zusammenstellung der bis heute durchgeführten AK / EC BS2000 Tagungen
Die Tagungsdokumente sind auf NEXT4you abrufbar!

Tagung Termin Tagungsort / Bilder Highlight Teilnehmer
1 18.-19.05.2011 Wiesbaden Niedernhausen
RAMADA Hotel Micador
1. Tagung unter Fujitsu NEXT
Führung Kloster Eberbach
28
2 07.-08.11.2011 München Dornach NH Hotel
Fujitsu Forum
Praxisbericht:
Einsatz von POSIX bei der Software AG Entwicklung
34
3 14.-15.05.2012 Hamburg Eppendorf
Dorint Hotel
Praxisbericht: Einsatz Virtueller Host beim Kunden Continentale 38
4 05.-06.11.2012 München Dornach NH Hotel
Fujitsu Forum
Aus der Praxis:
Pilotierung BS2000/OSDV9.0
Herr Engel Software AG
40
5 19.-21.04.2013 Paderborn
Fujitsu
Aus der Praxis:
Implementierung SSO Kerberos BS2000
Herr Engel Software AG
40
6 04.-05.11.2013 Augsburg
Fujitsu
Zukunftsorientierte Entwicklungsumgebung: Wie entwickelt man morgen Anwendungen für BS2000? 43
7 05.-06.05.2014 Darmstadt
Software AG
40 Jahre BS2000
"Eine Erfolgsgeschichte"
46
8 18.-18.11.2014 München
Fujitsu
BS2-News mit BS2000 OSD V10.0/SWK und mit BS2000 Server SE300 / SE700 43
9 10.-11.06.2015 Wiesbaden
Hessische Zentrale
für Datenverarbeitung
Vorstellung Hessische Zentrale für Datenverarbeitung und des Mainframe-Arbeitsbereiches R4 43
10 16.-17.11.2015 München Dornach
NH Hotel
IT Sicherheit als permanente Herausforderung 42
11 19.-20.04.2016 Karlsruhe
Rudolf Rösler Verlag
FTS Hochschulkooperation zur Förderung des IT-Nachwuchses im Mainframe-Umfeld 43
12 14.-15.11.2016 München
Kolpinghaus
Aus der Praxis:
Einsatzbericht SHC-OSD
Local Copy & FDDRL
43
13 03.-04.05.2017 Koblenz
Landesamt für Steuern
Aus der Praxis:
Einsatz von SDF-P bei der Software AG im Rahmen von Cross Integration & Delivery
45
14 06.-07.11.2017 München
Kolpinghaus
Aus der Praxis:
OSD/BC V11.0 Pilotierung
Software AG
43
15 16.-17.04.2018 München WWK
Lebensversicherung a.G.
Notfallvorsorge und Business Continuity in Zeiten der EU-DSGVO/GDPR 45
16 05.-06.11.2018 München
Kolpinghaus
Einsatz der Eternus DX Storage Cluster Option an BS2000 Servern 43
17 06.-07.05.2019 Darmstadt
Software AG
Neuaufstellung Fujitsu Enterprise Platform Services in Central Europe 48
18 04.-05.11.2019 München
Kolpinghaus
BS2000 Praxis / Tipps & Tricks:
Praktische Anwendung neuer BCAM-Kommandos
43
19 23.-24.03.2020 Friedrichsdorf Absage wegen Covid-19 0
19 10.-11.11.2020 Online Tagung
über "BlueJeans"
Aus der Praxis:
HSMS Versions Backup
Software AG
52
20 20.-21.04.2021 Online Tagung
über "BlueJeans"
Praxisbericht:
BS2k Sicherheitsverbesserungen
Software AG
55
21 08.-09.11.2021 Online Tagung
über "BlueJeans"
Praxisbericht:
BS2000 OS DX V1.0 Pilotierung
Software AG
?

↑ Top ↑

  Design and Service © 26.08.2005 Michael Engel All Rights Reserved. Version 1.00  |  Impressum